Allgemeine Informationen

Mit dem Förderprogramm DIS-TANZ-START ermöglicht der Dachverband Tanz Deutschland berufseinsteigenden Tänzer*innen nach ihrer Ausbildung den Anschluss an die professionelle Tanzszene in Deutschland.

Das Programm richtet sich an Absolvent*innen der Jahrgänge 2019 bis 2022 mit Wohnsitz in Deutschland, die einen staatlich anerkannten Abschluss einer Ausbildung als Tänzer*in in Deutschland nachweisen können.

Ausnahmen sind im Einzelfall möglich und können hier oder in den FAQ nachgelesen werden.

 

Registrierungsanträge von berufseinsteigenden Tänzer*innen werden laufend und bis zum 30.08.2023 entgegengenommen.

Der Dachverband Tanz Deutschland prüft die Anträge auf formale Kriterien und bittet in besonderen Einzelfällen eine Expert*innengruppe um eine fachliche Einschätzung. Nach erfolgreicher Prüfung erfolgt die Zusage, die eine Teilnahme am Beratungs- und Qualifizierungsprogramm ermöglicht.

 

In Zeiten, in denen Vortanzen, Trainings, Aufführungen und Projekte pandemiebedingt nicht oder nur sehr eingeschränkt stattfinden können, ist das Ziel, möglichst viele Absolvent:innen – beziehungsweise Berufseinsteiger:innen – in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse in etablierten Ensembles der Stadt- und Staatstheater sowie Compagnien der freien Tanzszene und Produktionshäusern aufnehmen und mitwirken zu lassen.

Die Nachwuchstänzer:innen sammeln dadurch erste Erfahrungen als Mitglied einer Compagnie, entwickeln Tanztechnik, Selbstbewusstsein, Kondition und Kreativität weiter, und  sollen dadurch für zukünftige Arbeitsmöglichkeiten als professionelle:r Tänzer:in weitergebildet und vorbereitet werden.

 

Gegenstand der Förderung sind hauptsächlich die Personalkosten, die den Ensembles/Theater durch deren Aufnahme entstehen, sowie bundesweite Maßnahmen zur Weiterbildung und Austauschangebote für die Absolvent:innen ergänzt durch lokale Mentoringmaßnahmen vor Ort.

Das Arbeitsverhältnis in den Ensembles/Theatern soll in der Regel maximal 12 Monate dauern. Eine Unterschreitung der Aufnahmedauer ist in Ausnahmefällen möglich. Die Berufseinsteiger:innen erhalten währenddessen ein monatliches Festgehalt in Anlehnung an die übliche Mindestgage.

Die Förderanträge können aufgrund des kooperativen Ansatzes nur von den Ensembles/Theatern gestellt werden. Interessierte Absolvent:innen/Berufseinsteiger:innen müssen zuvor den Antrag auf Registrierung stellen.

Detaillierte Informationen zu den Voraussetzungen und Kriterien einer Förderung finden Sie in den Fördergrundsätzen und FAQ.